Die Griechenland-Krise hat die französische Grossbank BNP Paribas im dritten Quartal voll getroffen. Abschreibungen auf griechische Anleihen drückten das Ergebnis in den drei Monaten bis Ende September um knapp 2,26 Milliarden Euro.

Damit seien die Anlagen in Griechenland um 60 Prozent abgeschrieben, wie die Bank am Donnerstag in Paris mitteilte. Neben den Problemen in Griechenland litt die BNP Paribas wie die meisten Konkurrenten auch unter einem schwachen Geschäft im Investmentbanking. Unter dem Strich sank der Gewinn um 72 Prozent auf 541 Millionen Euro und damit viel stärker als von Experten erwartet.

(laf/awp)