1. Home
  2. Unternehmen
  3. Bobst verdient wieder mehr

Bobst verdient wieder mehr

Produktion in Mex: Bobst baute in den letzten Jahren 420 Stellen ab. (Bild Keystone)

Das 2010 eingeleitete Transformationsprogramm scheint seine Wirkung zu entfalten. Bobst will sich wegen der Krise in Europa vermehrt auf Asien konzentrieren.

Veröffentlicht am 20.03.2013

Die Restrukturierungen beim Waadtländer Verpackungsmaschinenhersteller Bobst zeigen Wirkung. Reingewinn und Betriebsergebnis sind im vergangenen Geschäftsjahr gestiegen. Der Umsatz blieb stabil.

2012 verdiente Bobst unter dem Strich 4,3 Millionen Franken, wie das Unternehmen am Mittwoch bekanntgab. Im Vorjahr waren es 2,5 Millionen Franken gewesen. Damit bleibt der Verpackungsmaschinenhersteller immer noch weit hinter dem Jahr 2010 zurück, als unter dem Strich knapp 50 Millionen Franken herausschauten.

Das Betriebsergebnis (Ebit) stieg im gleichen Zeitraum von 27,5 Millionen auf 31 Millionen Franken. 2010 verdiente Bobst operativ noch 61 Millionen Franken. Die Unternehmensführung sieht den Konzern aufgrund der leicht besseren Ergebnisse auf Kurs. Damit würden die kontinuierlichen Fortschritte der Gruppe bei der Umsetzung ihrer neuen Strategie bestätigt, hiess es.

Asien im Visier

Bobst will sich aufgrund der schwierigen Lage in Europa vermehrt auf die Wachstumstreiber in Asien - vor allem China und Indien - konzentrieren. 2010 leitete das Unternehmen deshalb ein Transformationsprogramm ein. Damit verbunden war auch ein Abbau von 420 Stellen. Bis Ende 2012 steuern die Restrukturierungsmassnahmen gemäss Firmenangaben 128 Millionen Franken zum Betriebsergebnis bei.

Wie Bobst bereits Mitte Februar mitteilte, setzte das Unternehmen insgesamt 1,263 Mrd. Franken um. Verglichen mit 2011 ist dies ein Rückgang um 0,5 Prozent, wie Bobst am Mittwoch bekannt gab.

Wachstumstreibend und damit verantwortlich für die stabile Umsatzentwicklung war insbesondere die steigende Nachfrage in der Region Asien und Ozeanien. In dieser Region erzielt Bobst 25,2 Prozent der Erlöse, ein Plus von 20,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

(tke/aho/sda)

Anzeige