Der Verpackungsmaschinenhersteller Bobst hat im Geschäftsjahr 2013 den EBIT auf 60,3 Millionen Franken in etwa verdreifacht und dabei eine Marge von 4,5 Prozent erzielt. Der Reingewinn erreichte 27,7 Millionen Franken, nach einem Verlust von 5,0 Millionen im Vorjahr.

Die wesentlichen Verbesserungen seien auf die starke Umsatzzunahme, einen positiven Produktemix sowie auf die erfolgreiche Umsetzung des Transformationsprogramms zurückzuführen, teilte Bobst mit. Das starke Betriebsergebnis in Kombination mit einer Franken geführt.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Erstmals wieder eine Dividende

Damit hat das Unternehmen die Erwartungen der Analysten klar übertroffen. Die Banken ZKB und Vontobel hatten für den EBIT einen Wert von 52,1 Millionen bzw. von 50,8 Millionen vorhergesagt sowie für den Reingewinn 19,1 Millionen bzw. 17,9 Millionen Franken.

Anlässlich der Veröffentlichung der Umsatzzahlen im Februar hatte Bobst einen «deutlich besseren» Reingewinn angekündigt als bei der Prognose im vergangenen Dezember. Damals hatte Bobst einen knapp zweistelligen Reingewinn vorhergesagt sowie, sollte dies der Fall sein, die Ausschüttung einer Dividende.

Bobst hält nun Wort und schlägt zu Handen der Generalversammlung die Ausschüttung einer Dividende von 0,75 CHF je Aktie vor. Letztmals hatte Bobst 2008 eine Dividende von 3,50 CHF ausbezahlt.

Verwaltungsräte sollen bestätigt werden

Der Umsatz war bereits Mitte Februar bekanntgegeben worden: er stieg um 7,1 Prozent auf 1,354 Milliarden Franken. Dabei beeinflussten die Währungen den Umsatz mit 2 Millionen oder 0,2 Prozent negativ, während organisch ein Plus von 7,3 Prozent resultierte. Alle drei Geschäftseinheiten und weltweit alle geografischen Regionen haben einen positiven Beitrag zur Umsatzsteigerung geleistet.

Weiter schlägt der Verwaltungsrat zu Handen der GV vor, das Aktienkapital durch die Vernichtung von Treasury Shares um 1,29 Millionen Franken herabzusetzen. Die bisherigen fünf Verwaltungsräte sollen zudem für ein Jahr wiedergewählt werden.

Flache Umsatzentwicklung

Für das laufende Jahr hält Bobst an der Prognose vom Februar fest und rechnet mit einem Umsatz im Bereich von 1,25 bis 1,34 Milliarden CHF. Am Investorentag im Dezember hatte Bobst bereits angekündigt, dass für 2014 eine gegenüber 2013 flache bis leicht rückläufige Umsatzentwicklung zu erwarten sei sowie eine Seitwärtsentwicklung beim operativen Gewinn bei einer weiter verbesserten Marge.

(awp/dbe/sim)