Die B787 - kurz Dreamliner - von Boeing kommt nicht aus den Schlagzeilen: Nachdem das Flugzeug 2011 mit dreijähriger Verspätung ausgeliefert werden konnte, berichtet die Online-Ausgabe der «Seattle Times» nun von weiteren Problemen. Bislang seien Zwischenteile am Heck einiger Maschinen falsch eingebaut worden. Das Resultat: Durch den Baufehler hätten sich bei einigen Flugzeugen Teile vom Rumpf gelöst, beruft sich die Zeitung auf informierte Kreise.

Bei Boeing gibt man sich gelassen: Der US-Flugzeugbauer habe das Problem erkannt - es gäbe Fortschritte bem Reparturplan. Den Informationen zu Folge untersuche Boeing alle bereits ausgelieferten und fertig gebauten Maschinen auf den Fehler, eine Bestätigung für diesen Sachverhalt lieferte das Unternehmen aber nicht. Die Flugzeuge seien trotz des Problems sicher.

Beim Dreamliner handelt es sich um das erste neue Boeing-Modell seit einem Jahrzehnt. Erst im vergangenen Jahr war der Dreamliner mit dreijähriger Verspätung an den ersten Kunden, die japanische All Nippon Airways (ANA), ausgeliefert werden. Nach der ersten Lieferung von fünf Flugzeugen seien mittlerweile weitere 50 fertig gebaut.

(vst/tno)