1. Home
  2. Unternehmen
  3. Boeing erhielt Milliarden illegaler Staatshilfen

Boeing erhielt Milliarden illegaler Staatshilfen

B787: Offenbar nur durch Staatshilfen umsetzbar gewesen. (Bild: Keystone)

Rückschlag für Boeing: Die Welthandelsorganisation WTO erhält ein früheres Urteil wegen unerlaubter Staatshilfen weitgehend aufrecht. Der US-Konzern attackiert derweil Konkurrent Airbus.

Veröffentlicht am 12.03.2012

Im Subventionsstreit zwischen den beiden weltgrössten grössten Flugzeugbauern Airbus und Boeing hat der US-Konzern ein wichtiges Revisionsverfahren in weiten Teilen verloren. Die Berufungskammer der Welthandelsorganisation (WTO) hielt in ihrem in Genf bekanntgemachten Entscheid ein früheres Urteil weitgehend aufrecht. Danach hatten die Amerikaner unerlaubte staatliche Zuwendungen in Milliardenhöhe erhalten.

Die US-Regierung hat der Welthandelsorganisation WTO zufolge den heimischen Flugzeugbauer Boeing mit bis zu 4 Milliarden Dollar illegaler Beihilfen unterstützt. Die WTO habe Subventionen von 3 bis 4 Milliarden Dollar in Form von Forschungszuschüssen und Steuererleichterungen für illegal erklärt, teilte der US-Handelsbeauftragte Ron Kirk mit.

Gleichwohl stehe nun fest, dass der europäische Rivale Airbus mehr illegale Beihilfen als Boeing erhalten habe. Schliesslich habe die WTO vor einiger Zeit geurteilt, bei Airbus habe die nicht statthafte Summe 18 Milliarden Dollar betragen.

USA und EU streiten seit sechs Jahren

Die EU-Kommission erklärte zu dem Urteil, die USA müssten die Subventionen für Boeing beenden. Die Kosten für die europäische Branche durch die illegalen US-Beihilfen an Boeing summierten sich auf mehrere Milliarden Euro.

Airbus erklärte, die Subventionen an Boeing hätten den Wettbewerb in der Luftfahrtbranche stark verzerrt und einen erheblichen, direkten Schaden in der europäischen Luft- und Raumfahrtindustrie verursacht. Ohne die Subventionen wäre Boeing nicht zur Einführung seines Grossraumfliegers 787 in der Lage gewesen, hiess es.

Die USA und die EU liegen sich im weltweit grössten Handelsstreit seit mehr als sechs Jahren mit gegenseitigen Klagen in den Haaren. Vor zwei Jahren hatte die WTO ein Urteil gegen den europäischen Boeing-Rivalen Airbus gesprochen. Experten gehen davon aus, das eine endgültige Beilegung des Streits noch Jahre in Anspruch nehmen wird.

(laf/tno/sda)

Anzeige