Im abgelaufenen Jahr verdiente der US-amerikanische Konzern Boeing 3,9 Milliarden Dollar und damit drei Prozent weniger als im Vorjahr.

Der Umsatz stieg hingegen um 19 Prozent auf 81,7 Milliarden Dollar, wie Boeing am Mittwoch mitteilte. Das tiefere Ergebnis begründete das Unternehmen mit hohen Pensionsverpflichtungen. Für das laufende Jahr peilt die Konzernspitze einen Umsatz von 82 bis 85 Milliarden Dollar an.

Boeing teilte zudem mit, der Konzern rechne nicht mit einem «signifikanten finanziellen Effekt» durch die Probleme beim Dreamliner, dem auf Anordnung mehrerer Flugbehörden auf unbestimmte Zeit die Starterlaubnis entzogen worden ist. Die Produktion werde fortgeführt, die Auslieferungen seien aber weiter gestoppt.

Im laufenden Jahr will Boeing 635 bis 645 Verkehrsflugzeuge ausliefern, davon sollen gemäss Plan mehr als 60 Exemplare des Dreamliners sein.

(rcv/tke/sda)