Nach den Drohungen Donald Trumps, den Auftrag für das neue Präsidentenflugzeug zu stornieren, verspricht Hersteller Boeing dem designierten US-Präsidenten einen guten Preis. Trump hatte kürzlich getwittert: «Boeing baut eine brandneue 747 Air Force One für künftige Präsidenten, aber die Kosten sind ausser Kontrolle, mehr als 4 Milliarden Dollar. Streicht die Order!»

Boeing-Chef Dennis Muilenburg sagte am Mittwoch nach einem Treffen mit Trump in Florida: «Wir werden es für weniger schaffen.» Er habe Trump sein Wort gegeben.

747-8 sollen die alternden 747 ablösen

Das Pentagon hatte Boeing im Januar mit dem Bau der neuen Air Force One beauftragt. Die neuen Jumbojets vom Typ 747-8 sollen die alternden 747 ablösen, die seit den frühen 1990er Jahren den Präsidenten um die Welt fliegen.

Der Airbus-Rivale Boeing hatte zunächst nur einen Anfangsvertrag erhalten. Damit sollte ein Plan ausgearbeitet werden, der zeigt, wie die zwei Maschinen im vorgesehenen Kostenrahmen allen Anforderungen entsprechen können.

Die US-Regierung hatte den Finanzrahmen des Programms zur Entwicklung und zum Bau der neuen Maschinen mit bis zu 3 Milliarden Dollar angegeben. Den bislang mit der Regierung vereinbarten Vertragswert für die Planung der neuen Air Force One gibt Boeing mit 170 Millionen Dollar an.

(awp/tno/moh)

Anzeige