Boeing plant im Geschäft mit Verkehrsflugzeugen einen weiteren Stellenabbau. Eine genaue Zahl für das kommende Jahr nannte der US-Flugzeugbauer jedoch nicht. In der Sparte sind in diesem Jahr bis November bereits mehr als 7 Prozent oder 6115 Jobs weggefallen, bis Jahresende sollen es um die 8 Prozent sein. Im März hatte der Konzern zunächst angekündigt, etwa 4000 Stellen - knapp 5 Prozent der Jobs in der Sparte - zu streichen. 

Hintergrund der Ausweitungs des Stellenabbaus sind Absatzschwierigkeiten, wie Boeing am Montagabend (Ortszeit) begründete. Vor allem bei grösseren Maschinen mit zwei Gängen, die meist auf der Langstrecke eingesetzt werden. Boeing spürt dies bei der 777, der europäische Rivale Airbus beim A330.

777-Produktion soll deutlich zurückgehen

Boeing hatte erst vergangene Woche angekündigt, ab August 2017 die 777-Produktion auf fünf Jets pro Monat zu verringern. Das wären 40 Prozent weniger als derzeit. Boeing macht auch der starke Dollar zu schaffen.

(sda/awp/tno)