Der kanadische Industriekonzern Bombardier will Insidern zufolge bis zu 30 Prozent seiner Zugsparte in Deutschland an die Börse bringen. Bombardier beabsichtige, zwischen 20 und 30 Prozent des Geschäfts in Frankfurt zu platzieren, sagten drei mit der Angelegenheit vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters. Die Erstnotiz könne bereits im Oktober erfolgen. Erst am Donnerstag hatte Bombardier bekanntgegeben, einen Minderheitsanteil an der Tochter Bombardier Transportation an die Börse bringen zu wollen.

Die Zugbranche befindet sich mitten in einer Konsolidierungsphase. Chinas grösste Hersteller China CNR und CSR fusionieren und bilden damit den grössten Anbieter nach Umsatzzahlen. Im Februar stimmte Hitachi zu, die Zugsparte des italienischen Luftfahrtkonzerns Finmeccanica zu kaufen.

(reuters/dbe)