Der einzige börsenkotierte deutsche Fussballverein Borussia Dortmund bleibt auf Wachstumskurs, hat im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2014/15 (per 30. Juni) aber weniger Gewinn erzielt. Der Überschuss sank von 8,2 Millionen auf 3,7 Millionen Euro.

Hauptursache seien Sonderkosten zur vollständigen Schuldentilgung in Höhe von 4,3 Millionen Euro gewesen, teilte die Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA am Freitag mit. Der Umsatz stieg dagegen um 13,7 Millionen auf 150,2 Millionen Euro.

Kaum Auswirkungen auf die Aktie

Auf die Aktie hatten die Zahlen kaum Auswirkungen. Bis zum Mittag stieg der Kurs um 0,6 Prozent auf 4,16 Euro. Allerdings stand das Papier nach der Vizemeisterschaft in der vergangenen Bundesligasaison bei rund 5 Euro. Zuletzt rutschte der BVB in die Abstiegszone.

Im Gesamtjahr will die Borussia rund 300 Millionen Euro Umsatz erwirtschaften und zwar ohne Transfererlöse. Im vergangenen Geschäftsjahr waren es 260 Millionen Euro Umsatz und 12 Millionen Euro Gewinn im Konzern.

(awp/ise)