Der Ölgigant BP hat von der britischen Regierung die Genehmigung für umstrittene Ölbohrungen in der Tiefsee vor den schottischen Shetland Inseln bekommen. Das gab das Energieministerium in London am Donnerstag bekannt. Die Ölquelle North Uist Well liegt 125 Kilometer nordwestlich der Shetlands. Das Meer ist dort mehr als 1200 Meter tief.

«Öl und Gas spielt eine gewichtige Rolle in unserer Volkswirtschaft und leistet einen signifikanten Beitrag zu unserer Energiesicherheit», sagte der britische Energie-Staatssekretär Charles Hendry. Die Ausbeutung der Vorkommen dürfe aber nicht auf Kosten der Sicherheit und der Umwelt gehen.

«Öl und Gas spielt eine gewichtige Rolle in unserer Volkswirtschaft und leistet einen signifikanten Beitrag zu unserer Energiesicherheit», sagte der britische Energie-Staatssekretär Charles Hendry. Die Ausbeutung der Vorkommen dürfe aber nicht auf Kosten der Sicherheit und der Umwelt gehen.

«Öl und Gas spielt eine gewichtige Rolle in unserer Volkswirtschaft und leistet einen signifikanten Beitrag zu unserer Energiesicherheit», sagte der britische Energie-Staatssekretär Charles Hendry. Die Ausbeutung der Vorkommen dürfe aber nicht auf Kosten der Sicherheit und der Umwelt gehen.

«Öl und Gas spielt eine gewichtige Rolle in unserer Volkswirtschaft und leistet einen signifikanten Beitrag zu unserer Energiesicherheit», sagte der britische Energie-Staatssekretär Charles Hendry. Die Ausbeutung der Vorkommen dürfe aber nicht auf Kosten der Sicherheit und der Umwelt gehen.

Anzeige