Deutschlands grosse Autohersteller bekommen die Dollarschwäche und die Probleme mit der Weltkonjunktur immer deutlicher zu spüren. Das hat, wenn auch verzögert, für Schweizer Zulieferer wie Georg Fischer, Rieter und Feintool Folgen – sie liefern direkt oder indirekt auch an deutsche Autohersteller.

Sowohl Daimler als auch BMW meldeten für das 1. Quartal 2008 deutlich sinkende Gewinne. Der Stuttgarter Daimler-Konzern erzielte bei annähernd stagnierendem Umsatz einen Reingewinn von 1,3 Mrd Euro – ein Rückgang von zirka 40%. Am schwächsten entwickelte sich die Sparte, in der Daimler neben Bussen und Transportern auch die Beteiligungen an EADS und Chrysler führt. Hier ging der Vorsteuergewinn um fast 80% zurück. Besser war das Ergebnis beim Absatz: Der Konzern verkaufte im 1. Quartal rund 504 000 Autos und Nutzfahrzeuge, 9% mehr als im Vorjahresquartal.

Mercedes alleine steigerte den Absatz um 17% auf nunmehr gut 318 000 Fahrzeuge. Dollarkurs und Rohstoffpreise verhagelten den Gewinn allerdings auch hier. Für das Gesamtjahr bleibt Daimler zwar bei seiner Prognose, verweist aber auch ausdrücklich auf die Gefahren, die die Finanzkrise für den Automarkt mit sich bringt.

Anzeige

Kaum besser sieht die Lage beim Konkurrenten BMW aus. Der Münchner Konzern, sowieso schon wegen schwacher Vorergebnisse zu einem Sparplan gezwungen, verzeichnete zwar einen um 11% auf 13,1 Mrd Euro gestiegenen Quartalsumsatz mit seinen drei Marken BMW, Mini und Rolls-Royce. Der Vorsteuergewinn auf Stufe Ebit sank aber trotzdem um rund 17% auf 827 Mio Euro. Konzernchef Norbert Reithofer macht die Entwicklung Sorgen: «Sollte es 2008 nicht zu einer Erholung der Märkte kommen, insbesondere bei Gebrauchtwagen, könnte es sein, dass wir die Risikovorsorge erhöhen müssen.» Das würde dann auf den Ertrag drücken. Für den bereits geplanten Abbau von 8100 der zum Jahreswechsel knapp 108000 Arbeitsplätze hat BMW im 1. Quartal 40 Mio Euro ausgegeben. Durch indirekte Folgen der Finanzkrise in den USA errechnet der Konzern rund 236 Mio Euro Mindereinnahmen.

Gewinneinbussen verzeichnet auch Grosszulieferer Continental.Die Integration von Siemens VDO liess den Ertrag 2007 um 38% auf 167 Mio Euro sinken und wird 2008 522 Mio Euro Kosten verursachen.