Beim Brand einer Coop-Filiale in Zürich ist in der Nacht zum Samstag ein Sachschaden in Höhe von mehreren 100'000 Franken entstanden. Die Polizei vermutete früh, dass das Feuer durch Brandstiftung ausgelöst wurde, was sich im Verlauf der Ermittlungen bestätigten. Beim Brand wurde niemand verletzt.

Der Brand brach nach Angaben der Zürcher Stadtpolizei kurz vor 20 Uhr am Freitagabend in der Coop-Filiale an der Schweighofstrasse im Kreis 3 in der Nähe des Triemli-Spitals aus. Alle Anwesenden im Geschäft und in einem Restaurant in der Nachbarschaft hätten sich selbst in Sicherheit bringen können.

Schutz & Rettung sowie die Polizei waren mit einem Grossaufgebot vor Ort. Der Brand wurde rasch unter Kontrolle gebracht. Dennoch dauerte der Einsatz bis tief in die Nacht hinein, weil das Feuer auf die Decke übergegriffen hatte und die Feuerwehr einen Schwelbrand befürchtete.

Jugendlicher spielte mit Feuerzeug

Anzeige

Ein Jugendlicher hat gestanden, mit einem Feuerzeug gezeuselt und somit den Brand verursacht zu haben, wie die Stadtpolizei Zürich am Sonntag mitteilte. Er muss sich vor der kantonalen Jugendanwaltschaft verantworten.

 

Nach Polizeiangaben fing zuerst ein Gestell Feuer, worauf der Brand sich über die Decke im ganzen Gebäude ausbreitete.

(chb/sda)