Das Votum Grossbritanniens für den Austritt aus der EU verhagelt dem deutschen Autohersteller Opel das Geschäft. An den Standorten Rüsselsheim und Eisenach werde im weiteren Jahresverlauf Kurzarbeit eingeführt, sagte ein Sprecher der General-Motors-Tochter am Freitag.

Das Ausmass der Kurzarbeit werde in hohem Masse von den Verkaufsvolumina der Modelle Insignia und Corsa in Grossbritannien abhängen. Für beide Fahrzeuge ist das Land der grösste Markt.

Folgen für das Ergebnis

Das Brexit-Votum werde zudem einen Einfluss auf die finanziellen Ergebnisse von Opel in Europa haben, sollte das britische Pfund für den Rest des Jahres auf dem aktuellen Niveau verharren, sagte der Opel-Sprecher.

Nach Informationen des «Spiegel» soll im Werk Rüsselsheim in diesem Jahr über 28 Tage kurz gearbeitet werden.

(sda/ise/ama)