Trotz laufend sinkender Briefvolumen hält die Post an der Unterscheidung zwischen A- und B-Post fest. Dabei könnte die private B-Post schon heute bereits am Folgetag ausgeliefert werden. Dies berichtet die «Handelszeitung» in ihrer neuen Ausgabe.

Um die unterschiedlichen Tarife und Auslieferzeiten zu gerechtfertigen, muss die Post die private B-Post erst aussortieren und in den Verteilzentren zwischenlagern. Von einem Einheitstarif können zudem die Konsumenten profitieren: «Für den Otto-Normalverbraucher wäre ein Preis unter einem Franken durchaus denkbar», sagt Fritz Gurtner von der Gewerkschaft Syndicom.

Allenfalls müsste der Zustellschluss leicht nach hinten verlegt werden.

Mehr zum Thema lesen Sie in der neuen «Handelszeitung», ab Donnerstag am Kiosk oder mit Abo bequem jede Woche im Briefkasten.