1. Home
  2. Unternehmen
  3. Bühler forciert die Internationalisierung

Bühler
Bühler forciert die Internationalisierung

Fertigungsstrasse bei Bühler: Fortlaufende Modernisierung.   zvg

Der neue Chef Stefan Scheiber will den Maschinenkonzern rasch internationalisieren. Auch in der Schweiz gibt es Anpassungen.

Von Bernhard Fischer
am 24.08.2016

Der Getreidemaschinenhersteller Bühler will in Zukunft vermehrt im Ausland wachsen. Das sagt Firmenchef Stefan Scheiber in der «Handelszeitung». «Ich werde dafür verantwortlich sein, die Internationalisierung unseres Unternehmens auszubauen», sagt Scheiber, der seit dem 1. Juli 2016 bei Bühler als Chef amtet. Diese Strategie werde in den nächsten fünf Jahren entscheidend sein.

In der Schweiz will Scheiber mehr auf die Innovation bei den Produktionen und Produkten setzen. «Die Produktion in der Schweiz wird nicht weiter wachsen, aber moderner soll sie werden. Es kann sein, dass das eine oder andere wegfällt und dafür anderes dazukommt», sagt er.

Nudeltrockner und Maissortierer

Der neue Chef sieht das Unternehmen auf gutem Weg. «Wir sind zwar hinter unseren Budgetzielen. Aber zur Jahreshälfte ist unser Geschäft bereits praktisch auf dem gleichen Niveau wie letztes Jahr», sagt Scheiber. Bühler beschäftigt weltweit 11'000 Mitarbeiter, davon 2500 in der Schweiz. Der Umsatz beträgt rund 2,5 Milliarden Franken. Das Unternehmen stellt etwa Nudeltrockner und Maissortierer her.

Mehr zum Thema lesen Sie in der neuen «Handelszeitung», ab Donnerstag am Kiosk oder mit Abo bequem jede Woche im Briefkasten.

Anzeige