Mit Anreizen für Vermieter will der Bund das Energiesparen in Gebäuden fördern. Künftig sollen Vermieter die im Rahmen eines Energiespar-Contractings (ESC) anfallenden Kosten als Nebenkosten in Rechnung stellen können. Der Bundesrat hat am Montag die Vernehmlassung zur geänderten Verordnung über die Miete und Pacht von Wohn- und Geschäftsräumen (VMWG) eröffnet. 

Weiter soll der Betrag, der dem Mieter in Rechnung gestellt wird, nicht höher sein als die mit dem ESC erzielte Einsparung von Energiekosten. Potential gibt es vor allem beim Optimierung oder bei einem Ersatz von Heizungs-, Lüftungs-und Klimaanlagen und der Gebäudeautomation. 

Ein ESC liegt laut der Verordnung vor, wenn ein Dienstleister sich verpflichtet, den Energieverbrauch einer Liegenschaft durch geeignete Energieeffizienzmassnahmen zu senken und sich seine Entschädigung nach dem Wert der eingesparten Energie bemisst. 

Die Frist zur Einreichung von Stellungnahmen endet am 20. November 2018.

(sda/ise)