Bundesrat Johann Schneider-Ammann hat am Montag in Genf zusammen mit der Genfer Regierung die Unternehmensführung des Pharma- und Chemiekonzerns Merck sowie von dessen Pharmatochter Merck Serono getroffen, wie das Eidg. Volkswirtschaftsdepartement (EVD) mitteilte.

Ziel des Treffens sei es gewesen, in einem weiteren direkten Gespräch mehr über die Gründe für die angekündigte Schliessung des Merck-Serono-Hauptsitzes in Genf und den Stellenabbau zu erfahren, heisst es in einer Medienmitteilung.

Vor rund zwei Wochen hatte Merck die Massenentlassung an der Zentrale seiner Pharmatochter Merck Serono in Genf bekannt gegeben. In Genf gehen dadurch über 1250 Arbeitsplätze verloren.

(chb/sda)