Der Schweizer Unternehmer und neue Präsident des FC Basel, Bernhard Burgener, will seinen Kontrahenten Dieter Hahn komplett aus dem Unternehmen Constantin Medien verdrängen. Am Mittwoch hatte Hahn entschieden, aus dem Aufsichtsrat des Sport- und Unterhaltungskonzerns zurückzutreten, und damit in einem monatelangen Machtkampf nachgegeben.

Jetzt arbeitet Burgener zusammen mit Investoren daran, auch dessen Aktien zu übernehmen. Noch ist Hahn Grossaktionär, kann also wichtige Beschlüsse torpedieren. «Das Ziel ist eine Gesamtlösung, deswegen arbeiten wir weiter an einem Übernahmeangebot», sagt Burgener im Interview mit der «NZZ am Sonntag».

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

«Hahn ist mit seiner Strategie gescheitert»

Er äussert sich erstmals seit der Hauptversammlung, bei der Hahn zurückgetreten war. Burgener will im Gegensatz zu seinem Gegenspieler an dem Fernsehsender Sport 1 festhalten, der zu Constantin gehört. «Hahn ist mit seiner Strategie, Unternehmensteile verkaufen zu wollen, gescheitert», sagt Burgener.  

(moh)