Die Zürcher Burkhalter-Gruppe mit 38 selbstständigen Elektroinstallationsunternehmen verdiente im vergangenen Jahr 19,1 Millionen Franken, wie es in der Mitteilung vom Morgen heisst. Dies sind 17,3 Prozent mehr als im Vorjahr. Der Umsatz stieg um 15,3 Prozent auf 453,8 Millionen Franken. Der Betriebsgewinn vor Steuern und Zinsen (EBIT) erhöhte sich um 15,1 Prozent auf 24,5 Millionen Franken.

Die Burkhalter-Gruppe übernahm drei Unternehmen in den Kantonen St. Gallen, Luzern und Zürich. "Auch in Zukunft wollen wir zusätzliche Marktanteile durch gezielte Akquisitionen gewinnen", wird Verwaltungsratspräsident Gaudenz Domenig zitiert.

Dividende von 12 Franken pro Aktie

Die Prognose des Unternehmens ist positiv. Burkhalter wolle den Gewinn pro Aktie im laufenden Geschäftsjahr wiederum steigern, wobei dies voraussichtlich nicht im selben Umfang möglich sein werde wie 2010.

Die Aktionäre sollen von einer verrechnungssteuerfreien Dividende von 12 Franken pro Aktie sowie von einer ausserordentlichen Kapitalherabsetzung von 2.8 Franken pro Namenaktie profitieren.

(laf/tno/sda)