Der Wäschehersteller Calida hat 2012 seinen Umsatz dank Luxus-Dessous der Marke Audobe bei 203,1 Millionen Franken stabil halten können. Bei Audobe erreichte der Absatz einen neuen Rekord von 65,4 Millionen Franken. Der Gewinn ging um 2,3 Millionen auf 20,6 Millionen Franken zurück.

Vor Steuern und Zinsen (Ebit) stieg der Gewinn allerdings von 24,7 Millionen auf 27,3 Millionen Franken, wie Calida mitteilte. Den Rückgang des Reingewinns führte das Unternehmen darum zum einen auf den Fiskus und zum anderen auf den leicht gestiegenen Finanzaufwand zurück.

In den Lokalwährungen konnte Calida den Umsatz auf Vorjahresniveau halten, in Schweizer Franken resultierte ein leichter Rückgang um 1,5 Prozent. Als Stütze erwies sich der Umsatz im Detailhandel, der Umsatz im Grosshandel war dagegen weiter rückläufig.

(chb/muv/sda)