Österreich plant nach Angaben des Finanzministeriums keinen Verkauf ihrer Telekom-Austria-Beteiligung an den mexikanischen Milliardär Carlos Slim.

Ein Ministeriumssprecher dementierte am Samstag einen Bericht der Zeitung «Kurier», wonach eine Veräusserung des 28-Prozent-Anteils an den Mehrheitseigner vorbereitet wird.

Interesse an vollständiger Übernahme gezeigt

«Es gibt keine derartigen Pläne», erklärte der Sprecher. «Da ist nichts dran.» Dem Blatt zufolge hat Slims Konzern America Movil, der rund 60 Prozent an Telekom Austria hält, Interesse an einem Kauf des Staatsanteils geäussert.

(reuters/gku)