Seit Dienstag ist klar: Tamedia will sich von seinen Radio- und TV-Sendern trennen. Als mögliche Erwerber wurden bislang Ringier und SVP-nahe Kreise gehandelt. Jetzt meldet sich auch der Spielautomaten- und Casino-Bertreiber Escor.

«Es stimmt», bestätigt Verwaltungsratspräsident Martin Wagner entsprechende Recherchen der «Handelszeitung, «wir haben gegenüber Tamedia unser offizielles Interesse an allen Stationen angemeldet.» Es geht um Radio 24, Capital FM, Tele Züri und Tele Bärn.

Damit gewinnt der Verkaufsprozess der Tamedia-Sender an Schwung. Bereits vor einer Woche hat Ringier-Chef Marc Walder Interesse an Tele Züri signalisiert. Möglich ist laut Insidern, dass sich bald auch aus dem Ausland Investoren melden. Bereits länger als potenzielle Käufer werden Vertreter aus dem Umfeld der SVP gehandelt.

Die Chancen, dass Escor in einem Bieterprozess den Zuschlag erhält, stehen allerdings nicht schlecht. Der erfahrene Medienanwalt Wagner, der auch im Verwaltungsrat von Axel Springer Schweiz sitzt, will die Sender ohne Stellenabbau weiterentwickeln und mit markenstarken Unterhaltungsformaten gezielt auf ein jüngeres Publikum ausrichten. Anders als etwa Ringier drohen Escor bei einem Kauf im Paket keine Konzessions-Probleme.

Anzeige

Wagner will nicht sagen, wie viel er für die Sender zu bezahlen bereit wäre. Als börsenkotierte Firma habe Escor aber diverse Finanzierungsmöglichkeiten. 

(juw/cms/laf)