Der Blick geht vom Seminarraum direkt hinaus auf den Brienzersee. Wer die frische Seeluft schätzt und dazu den heimeligen Charakter eines Chalets, der findet in der Bucht von Iseltwald den idealen Ort für eine Tagung im kleinen Kreis. Knapp zwei Dutzend Zimmer gibt es im modern ausgestatteten Dreisternehotel am linken Seeufer, auf halbem Weg zwischen Brienz und Interlaken. «Die Lage und die Ruhe sind unser Markenzeichen», sagt Hotelier Sascha Abegglen, der den Familienbetrieb vor zwei Jahren von seinen Eltern übernommen hat. Die Idee für eine Tagungsstätte tauchte vor gut zehn Jahren auf. Damals befasste sich eine Studentin, die an der Hotel-Reception ein Praktikum absolvierte, in ihrer Diplomarbeit mit Seminarhotels. Mitten im boomenden Tagungsgeschäft der 90er Jahre erschien der Gedanke an ein drittes Standbein neben dem Fischrestaurant und dem Hotelbetrieb als attraktiv. Mit einem Um- und Anbau wurde die Planungsskizze für Meetings direkt am Brienzersee realisiert.


Im Härtetest

Der wirtschaftliche Härtetest sollte allerdings nur wenig später folgen. Die Terroranschläge auf das World Trade Center in New York und der Börsenkollaps brachten das Seminarbusiness fast vollständig zum Erliegen. Den Newcomer im Berner Oberland traf dies besonders hart. Seit Sascha Abegglen die Führung übernommen hat, wurde das Marketing verstärkt, und nun kann der diplomierte Hotelier auch die ersten Früchte ernten. Über die lokalen Firmen hinaus werden jetzt auch andere Seminarverantwortliche in der Schweiz auf das Chalet du Lac aufmerksam gemacht. Die zentrale Lage, mit einer Anfahrtsroute, die aus der Ost- und Westschweiz in rund zwei Stunden zu bewältigen ist, erweist sich bei der Akquisition als Pluspunkt. «Bei uns finden vor allem schöpferische Seminare statt», charakterisiert der 32-jährige Hotelinhaber die Aktivitäten. Die Geschäftsleitungen von gewichtigen Firmen halten in Iseltwald ihre Strategiesitzungen und Klausurtagungen ab. «Gesucht wird die Abgeschiedenheit, möglichst weg vom hektischen Büroalltag.»

Das möglichst reichhaltige Rahmenprogramm ist bei solchen Anlässen nicht gefragt. Schon eher der Kontakt zur Natur. Mit dem hoteleigenen Boot lässt sich eine kleine Rundfahrt organisieren, und zudem besteht in Brienz eine Dampfboot-Interessengemeinschaft, die Boote für längere Ausfahrten anbietet. Ein Wanderweg führt entlang dem Seeufer bis zu den Giessbachfällen. Schliesslich verfügt das Hotel über eine Jagdhütte, die sich für ein Break-out eignet. Für weitergehende Outdoor-Aktivitäten arbeitet Sascha Abegglen mit einer Partnergesellschaft in der Region zusammen.

Anzeige


Kreative Impulse

Die Seminargäste bleiben durchschnittlich eineinhalb Tage. Für ein Hotel in Iseltwald, das mit seiner Schiffanlegestelle stark auf den Sommertourismus ausgerichtet ist, verlängert das Tagungsgeschäft die Saison. Einzig im November bleibt das Chalet du Lac geschlossen.

Die Stammkunden werden zweimal im Jahr mit einem Mailing auf die Neuheiten hingewiesen. «Wichtig ist uns, dass wir mit den verantwortlichen Personen im direkten Kontakt stehen», sagt Gastgeber Abegglen. Das intensivierte Marketing hat neue Kundensegmente erschlossen. So ist etwa eine Yoga-Schule dazugekommen, die nun regelmässig ihre Kurse in den Hotelräumlichkeiten durchführt. Kreative Impulse für das Meetingbusiness hat der Hotelier auch von professionellen Seminarorganisatoren erhalten. Über diesen Verkaufskanal wurden spezielle Workshops dazugewonnen. Mit aufwendigem Prospektmaterial und der selektiven Teilnahme an Messen wurde das Tagungsgeschäft in den letzten zwei Jahren forciert. Ein Promotionsversuch per Internet hingegen konnte die Erwartungen nicht erfüllen.

Im Februar wird jeweils die eigene Hauszeitung an die Stammkundschaft und mögliche Interessenten verschickt. Im Spätsommer folgt ein zweiter Versand zur Ankurbelung des Herbstgeschäftes. Gut zwei Drittel der Seminarkunden stammen aus der Region. Weil das Chalet du Lac nicht für grosse Events ausgelegt ist, werden vor allem auch kleinere und mittlere Unternehmen aus allen Branchen anvisiert. Nebst den Gästen aus dem Corporate-Segment, die für rund vier Fünftel der Belegung sorgen, sind es vor allem Behörden und Verwaltungen, die ein Kleinhotel schätzen, das mit der modernsten Seminartechnik ausgerüstet ist. Kulinarisch dominieren im Spezialitätenrestaurant die Schweizer Süsswasserfische.

------

Chalet du Lac

Adresse: Sascha Abegglen und Susanne Frewein, 3807 Iseltwald, Tel. 033 845 84 58.

Seminarpauschale: 195 Fr. pro Person/Tag, inkl. Mittag- und Abendessen, Kaffeepausen, Übernachtung im Einzelzimmer.

Tagespauschale: 60 Fr. pro Person, inkl. Mittagessen und Kaffeepausen.

Räumlichkeiten: 1 Raum mit 60 m2 Fläche für 10 bis 28 Personen.

www.dulac-iseltwald.ch