Zwei Tage nach dem Übernahmeangebot an Charles Vögele hat das italienische Modeunternehmen OVS seine Geschäftszahlen für das erste Halbjahr 2016 publiziert. Der Umsatz von OVS stieg im Semester um 4,7 Prozent auf 640 Millionen Euro. Unter dem Strich blieben 31 Millionen Euro.

Das waren 27 Prozent mehr als in der Vorjahresperiode, wie einem Communiqué von OVS vom Mittwoch zu entnehmen ist. Das Umsatzwachstum war demnach besonders auf zusätzlich eröffnete Läden zurückzuführen.

Grosse Chance, geringes Risiko

Flächenbereinigt ging der Umsatz dagegen wegen des schlechten Wetters im Mai etwas zurück. Für die Steigerung der Profitabilität macht OVS Verbesserungen im Vertrieb sowie ein sorgfältiges Kostenmanagement verantwortlich.

Im Communiqué bekräftigt OVS-Konzernchef Stefano Beraldo das Potenzial der möglichen Übernahme von Charles Vögele. Die sich bietenden Chancen aus der Internationalisierung seiner Gruppe seien gross, wohingegen das Risiko bei einem Investitionsaufwand von 14,1 Millionen Franken beschränkt bleibe.

OVS ist mit 35 Prozent an der Sempione Retail beteiligt, die den Aktionären von Charles Vögele vergangenen Montag ein Angebot von 6,38 Franken je Aktie unterbreitet hatte.

Anzeige

(sda/jfr)