Die Modekette Charles Vögele verharrt im ersten Halbjahr 2012 in den roten Zahlen. Der Verlust betrug 54 Millionen Franken nach 62 Millionen inklusive Goodwill-Abschreibungen im ersten Halbjahr 2012. Gemäss Mitteilung war die Konsumentenstimmung verhalten.

Vor allem in der Schweiz kauften sich die Leute wenig neue Kleider. Nach einem schwachen April zog Charles Vögele den Sommerschlussverkauf vor, was jedoch auf die Profitabilität drückte.

Der Umsatz sank im ersten Semester um sieben Prozent Prozent auf 487 Millionen Franken und währungsbereinigt um vier Prozent. Dabei wirkte sich der schwache Euro besonders im ersten Quartal nochmals negativ aus.

(rcv/muv/sda)