1. Home
  2. Unternehmen
  3. China-Deal finanziert 1600 E-Tankstellen in der Schweiz

Stromlieferant
China-Deal finanziert 1600 E-Tankstellen in der Schweiz

Evpass: Die Technologie soll in der Schweiz verbreitet werden. Keystone

Ein Waadtländer Unternehmen will bis 2020 rund 1600 Ladestationen für E-Autos bauen. Partner sind Mobility, Aldi, McDonalds und viele mehr. Finanziert wird der Deal durch einen Lizenzvertrag in China.

Veröffentlicht am 28.06.2016

Das Waadtländer Unternehmen Green Motion hat mit dem Aufbau eines schweizweiten Netzes öffentlicher Ladestationen begonnen. Mit an Bord sind ein Dutzend Partner wie Mobility, Aldi und McDonald's, die Parkplätze zur Verfügung stellen.

Das ehemalige Westschweizer Start-Up ist vom schnellen Wachstum des Elektrofahrzeugmarktes überzeugt. Green Motion habe deshalb beschlossen, schweizerischen Gemeinden «mit ausreichendem Potential» kostenlos Ladestationen zur Verfügung zu stellen, teilte das Unternehmen am Dienstag mit.

1600 Stationen bis 2020

Bis Ende des Jahres sollen in der ganzen Schweiz insgesamt 250 öffentliche Ladestationen in Betrieb sein. Ein Jahr später sollen 1000 Stationen montiert sein, und bis 2020 soll das «Evpass»-Netz 1600 Ladestationen umfassen. Rund 20 öffentliche «Evpass»-Ladestationen sind in den Kantonen Zürich und Freiburg bereits in Betrieb.

Am Aufbau dieses Netzes sind ein Dutzend Partner beteiligt, die ihre Parkplätze zur Verfügung stellen. Sie haben alle gemeinsam, dass sie schweizweit vertreten sind oder benutzerfreundliche Parkplätze bieten. Zu ihnen zählen auch Parking Zürich, das die grossen Parkplätze der Stadt Zürich verwaltet, der Autohersteller Mitsubishi oder der Tankstellennetz-Betreiber Avia.

Fünf Millionen E-Autos in China

Finanziert wird das Projekt durch einen China-Deal, den Green Motion im April abgeschlossen hat, wie das Unternehmen in einer Mitteilung erklärt. Die Anhui Zhongding Holding will bis 2020 in China Ladestationen für fünf Millionen E-Autos bereitstellen. Das börsenkotierte Unternehmen mit 14'000 Mitarbeitern hat sich dabei für die Technologie der Waadtländer entschieden.

Setzt Green Motion seine Pläne um, wird damit die Anzahl der Stromtankstellen in der Schweiz gut verdoppelt. Aktuell zählt das Portal «LMnet» gut 1300 öffentlich zugängliche E-Ladestationen für die Schweiz. Die Lade-Infrastruktur gilt als entscheidend im Wettbewerb der E-Auto-Anbieter. Premiumauto-Hersteller Tesla baut darum europaweit ein Netz von Schnell-Ladestationen, an denen Besitzer der Elektro-Sportlern kostenlos zapfen können. Allerdings zieht der Hersteller in Erwägung, das Gratis-Tanken mit Lancierung des massentauglichen Model 3 zu beschränken.

(sda; Ergänzungen me)

Anzeige