China will im Kampf gegen die extreme Luftverschmutzung im Land seine Klimaschutzziele für Autos strenger durchsetzen. Das könnte vor allem Hersteller von Modellen mit hohem Spritverbrauch erheblich unter Druck setzen. Werden Limits beim Benzinverbrauch gerissen, können die entsprechenden Unternehmen öffentlich gebrandmarkt und ihre Produktion beschränkt werden, wie das Industrieministerium erklärte.

Das neue Limit für 2015 beträgt 6,9 Liter Kraftstoff je 100 Kilometer, durchschnittlich für alle verkauften Modelle. Bis 2020 wird das Ziel auf fünf Liter gesenkt. Nach Einschätzung des Auto-Experten James Chao vom Analysehaus IHS werden die meisten Hersteller den Wert 2015 einhalten. Doch nach bisherigen Prognosen werden nicht alle die Fünf-Liter-Grenze fünf Jahre später schaffen.

Modell von Porsche verbrauchen zu viel Sprit

Im vergangenen Jahr verhängte China noch keine Strafen bei Verstössen gegen den Grenzwert. Von den überprüften 85 Herstellern lagen 30 Prozent darüber, vor allem heimische Produzenten. Auch 13 ausländische Firmen, die zumeist PS-starke Autos in China verkaufen, verbrauchten mit ihren Modellen mehr Sprit als erlaubt. Darunter war die Volkswagen-Marke Porsche, der US-Konzern General Motors, Nissan aus Japan und Hyundai aus Südkorea.

Anzeige

(reuters/dbe)