Die chinesischen Wettbewerbsbehörden nehmen vermehrt den Arzneimittelmarkt ihres Landes unter die Lupe. Eine Abteilung der Behörde für Handel und Industrie (SAIC) suchte am Mittwoch die Niederlassung des Schweizer Pharmakonzerns Roche im chinesischen Hangzhou auf, wie das Unternehmen mitteilte. Die SAIC übernimmt gewöhnlich auch die Führung bei Ermittlungen wegen Korruptionsverdacht.

«Nach unserer Kenntnis fand der Besuch am 21. Mai statt. Die genauen Einzelheiten sind noch nicht klar», erklärte Roche. «Wir werden mit den Behörden umfassend zusammenarbeiten.» In der vergangenen Woche hatten die chinesischen Behörden gegen zwei Manager des britischen Pharmakonzerns GlaxoSmithKline Anklage wegen Bestechung und Korruption erhoben.

(reuters/dbe/vst)