Chinesische Investoren haben die Markenrechte des legendären ehemaligen italienischen Sportwagenbauers De Tomaso gekauft. Damit scheiterte eine schweizerisch-luxemburgische Allianz, welche De Tomaso im März für 2,05 Millionen Euro ersteigert hatte. Offenbar fehlte das Geld.

Das chinesische Konsortium Ideal Team Venture habe bei einer Auktion den Zuschlag bekommen, die Marke für etwas mehr als eine Million Euro zu erwerben, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Tessiner Firma kaufte Markenrechte

De Tomaso war 2004 pleite gegangen. Verschiedene Eigentümer hatten es seither nicht geschafft, die Marke wiederzubeleben. Der Italo-Argentinier Alejandro De Tomaso hatte das Unternehmen 1959 in Modena gegründet, wo auch Ferrari und Maserati ihren Sitz haben. Das bekannteste Modell war der De Tomaso Pantera.

Erst im März hatte die Investmentgesellschaft L3 Holding mit Sitz in Chiasso TI die Rechte an der Marke gekauft. L3 war damals die einzige Bieterin, welche ein Projekt hatte, um die Autoproduktion wieder zu starten. Wegen finanzieller Schwierigkeiten wurde nun allerdings eine neue Auktion nötig.

Turiner Angestellte vor unklarer Zukunft

Giampaolo Salsi, Vertreter des chinesischen Ideal Team, sagte laut Ansa, das Konsortium plane, die Autos mit dem De Tomaso Zeichen in China zu produzieren. Was mit den rund 900 Angestellten in einem Turiner Werk geschieht, ist unklar. Gewerkschafter nannten den Verkauf eine «Niederlage». Der Präsident der Region Piemont, Sergio Chiamparino, sprach von einer schlechten Nachricht.

(sda/ise/chb)