Für das laufende zweite Quartal veranschlagt das NXP-Management einen Umsatz zwischen 2,3 und 2,4 Milliarden US-Dollar (2 bis 2,1 Milliarden Euro), wie der niederländische Konzern mitteilte. In der Mitte der Spanne entspricht das einem Plus von knapp 6 Prozent zum Erlös des ersten Quartals in Höhe von 2,22 Milliarden Dollar. Auch die bereinigte operative Marge soll von 23,3 Prozent auf etwa 25,3 Prozent zulegen.

Wegen stark schwankender Preise ist in der Chipbranche der Vergleich mit dem Vorquartal üblicher als derjenige zum Vorjahreszeitraum. Mit den Werten schnitt NXP in etwa wie von Analysten erwartet ab.

Milliarden-Übernahme abgeschlossen

Der Konzern hatte im Dezember die rund 11,8 Milliarden Dollar schwere Übernahme des Konkurrenten Freescale über die Bühne gebracht. Dadurch war der Erlös im ersten Quartal gegenüber dem Schlussviertel 2015 um fast 40 Prozent gewachsen. Unter dem Strich stand von Januar bis März vor allem wegen Kosten für den Zusammenschluss ein Verlust von 398 Millionen Dollar.

Bereinigt um Sonderkosten kletterte der Gewinn um etwas mehr als ein Sechstel. NXP ist auch dank des Zukaufs der grösste Zulieferer von Chips für die Autoindustrie und damit Konkurrent des deutschen Dax-Konzerns Infineon.

(awp/chb/ama)