Die Deutsche Bank tauscht nach drei Verlustjahren ihren Chef aus. Der 47-jährige Christian Sewing, einer der beiden Stellvertreter des bisherigen CEOs John Cryan, wird ab sofort auf dem Chefsessel des grössten deutschen Geldhauses Platz nehmen.

Die Bank vermeldete die Personalie am späten Sonntagabend. Zuvor hatte sich der Aufsichtsrat des Unternehmens zu einer Krisensitzung getroffen.

Cryan war Mitte 2015 Nachfolger von Anshu Jain geworden und sollte die Bank sanieren, was ihm zum Teil auch gelang. Vor allem zahlreiche teure Skandale legte der 57-jährige Brite zu den Akten. Das Institut zurück auf die Gewinnspur zu führen, gelang ihm jedoch nicht. Er scheidet bis spätestens Ende Monat aus.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Lange Karriere bei Deutscher Bank

Sewing wird der jüngste Vorstandschef in der fast 150-jährigen Geschichte des einstigen deutschen Vorzeige-Instituts und der erste der Nachkriegszeit, der seine Wurzeln im weniger glamourösen Privatkundengeschäft hat. Der Westfale verbrachte fast seine gesamte Karriere bei der Deutschen Bank. Er gilt dort als bestens vernetzt, als Chef der internen Revision und Risikomanager hatte er während seiner Laufbahn auch Gelegenheit den Investmentbankern auf die Finger zu schauen.

«Christian Sewing hat in seinen mehr als 25 Jahren bei der Deutschen Bank konstant bewiesen, dass er führungsstark ist und eine grosse Durchsetzungskraft hat», erklärte Aufsichtsratschef Achleitner nach der rund vierstündigen Sitzung des Kontrollgremiums. «Der Aufsichtsrat ist überzeugt, dass es ihm und seinem Team gelingen wird, die Deutsche Bank erfolgreich in eine neue Ära zu führen. Wir setzen auf ‎die innere Kraft unserer Bank, auf die vielen grossen Talente, die wir haben.»

Neue Führungsstruktur

Mit der Berufung von Sewing und dem Abgang Cryans wird auch die übrige Führungsstruktur der Bank verändert. Unterhalb von Sewing werden Rechts- und Personalvorstand Karl von Rohr und Garth Ritchie, bislang Co-Chef und künftig alleiniger Leiter der Investment- und Firmenkundenbank, zu stellvertretenden Vorstandschefs befördert.

Postbank-Chef Frank Strauss übernimmt von Sewing die Leitung des Privatkundengeschäfts alleine, das er bislang gemeinsam mit dem neuen Bankchef verantwortete. Marcus Schenck, der bislang gemeinsam mit Sewing Stellvertreter Cryans und gemeinsam mit Ritchie Chef der Investmentbank war, verlässt das Institut.

Cryan unter Druck

Der Wechsel an der Spitze hatte sich in den vergangenen zwei Wochen abgezeichnet, nachdem Cryan nach einer neuerlichen Gewinnwarnung und einem Absturz des Aktienkurses immer mehr unter Druck geraten war. Vor Ostern war dann bekanntgeworden, dass Achleitner nach einem Nachfolger für Cryan sucht. Cryan hatte danach zwar bekräftigt, er wolle bleiben. Rückendeckung aus dem Aufsichtsrat oder von Achleitner persönlich hatte er jedoch nicht bekommen.

«Trotz seiner relativ kurzen Amtszeit als Vorstandsvorsitzender hat John Cryan eine wichtige Rolle in der fast 150-jährigen Geschichte der Deutschen Bank gespielt und Weichen für eine erfolgreichere Zukunft des Hauses gestellt», erklärte Achleitner. «Der Aufsichtsrat ist nach einer umfassenden Analyse aber zum Schluss gekommen, dass es nun eine neue Umsetzungskraft in der Führung unserer Bank braucht.»

Grosse Herausforderungen

Auf Sewing wartet nun eine Herkulesaufgabe. Nach drei Verlustjahren in Folge wird von dem neuen Mann an der Spitze nicht weniger erwartet als die Quadratur des Kreises: Er muss nicht nur das schwächelnde Investmentbanking in den Griff bekommen, sondern auch die Integration der Postbank in den Gesamtkonzern vorantreiben.

Sewing erbt von Cryan eine verunsicherte Bank, deren Mitarbeiter und Aktionäre mehrere Wechsel der Strategie hinter sich haben. Im Vergleich zur Konkurrenz steht die Bank in vielen Bereichen schwächer da als vor der Finanzkrise. Die grossen Wall-Street-Häuser etwa sind dem Institut im prestige- und gewinnträchtigen Investmentbanking weit enteilt. Die IT, heutzutage von besonderer Bedeutung für die Leistungsfähigkeit eines modernen Kreditinstituts, gilt nach jahrelangen Sparrunden als überaltert und sanierungsbedürftig.

Zurückhaltende Investoren

Investoren äusserten sich in ersten Reaktionen zurückhaltend zu der Personalrochade: «Die Deutsche Bank sollte jetzt die Chance nutzen, ihre Strategie noch einmal auf den Prüfstand zu stellen», sagte Fondsmanager Ingo Speich von Union Investment, einem der grösseren Aktionäre der Bank. «Insbesondere im Investmentbanking gibt es Anpassungsbedarf, eine stärkere Fokussierung ist dort unvermeidlich.»

Von einem der Grossaktionäre, der nicht direkt zitiert werden wollte, hiess es, Sewing habe zwar das Zeug zu einem ordentlichen Vorstandschef, wichtiger sei es jedoch, dass das Strategieproblem der Bank endlich gelöst werde. Nach zwei Führungswechseln in nur sechs Jahren gilt inzwischen auch Aufsichtsratschef Achleitner als angeschlagen - schliesslich steht er schon seit 2012 an der Spitze des Kontrollgremiums und trägt damit Mitverantwortung für die mehrfachen strategischen und personellen Kurswechsel.

(sda/gku/mbü)