Der japanische Pharmakonzern Chugai hat einen Medienbericht über Pläne für eine rund zehn Milliarden Dollar schwere Komplettübernahme durch den Schweizer Partner Roche zurückgewiesen. Chugai sei weder dabei, ein solches Vorhaben zu prüfen, noch verhandele das Management mit Roche über einen solchen Deal, teilte das Unternehmen am Samstagabend mit.

Die Nachrichtenagentur Bloomberg hatte am Freitag unter Berufung auf Insider gemeldet, der Basler Arzneimittelriese wolle sich den Kauf der noch nicht in seinem Besitz stehenden Chugai-Anteile von etwa 40 Prozent rund zehn Milliarden Dollar kosten lassen. Roche wollte sich bislang nicht dazu äussern. Die beiden Konzerne arbeiten bei Medikamenten gegen Krebs und Arthritis eng zusammen.

Übernahmewelle in Pharmaindustrie

Durch die Pharmaindustrie schwappt derzeit eine Übernahmewelle. In den vergangenen Monaten wurden mehrere Dutzend Milliarden schwere Transaktionen angekündigt. So übernimmt der US-Pharmakonzern AbbVie den britischen Rivalen Shire für rund 40 Milliarden Euro.

Roche hat sich bei Grosstransaktionen dagegen seit Jahren zurückgehalten. Der Kauf der restlichen Anteile am US-Biotechkonzern Genentech für 46,8 Milliarden Dollar im Jahr 2009 war die letzte grosse Deal für den Schweizer Pharmakonzern.

Anzeige

(reuters/moh)