Das Uhrenunternehmen Christophe Claret in Le Locle NE entlässt 20 seiner rund 100 Mitarbeiter. Zudem führt das Unternehmen Kurzarbeit ein und wird einige Abgänge nicht ersetzen.

Neun Personen seien bereits im Januar entlassen werden, erklärte der Firmenchef am Donnerstag in den Neuenburger Blättern «L'Express»/«L'Impartial». Nach der Konsultationsphase seien Ende Juni elf weitere Entlassungen ausgesprochen worden.

Vor allem Grenzgänger betroffen

Betroffen von den Kündigungen sind vor allem Grenzgänger. Das Unternehmen verweist auf den Abschwung bei den Geschäften mit Russland, China und der Ukraine.

(sda/gku/me)