Der Chemiekonzern Clariant ist im ersten Quartal 2013 in einem schwierigen Marktumfeld leicht gewachsen. Das Unternehmen weist bei einem um 1 Prozent höheren Umsatz von 1,53 Milliarden Franken einen Reingewinn von 38 Millionen aus. Im Vorjahr hatte der Überschuss noch 16 Millionen betragen.

Wie Clariant mitteilte, sanken jedoch vor Einmaleffekten der Betriebsgewinn auf Stufe Ebitda um 1 Prozent auf 209 Millionen und der Ebit um 4 Prozent auf 141 Millionen Franken. Die Ebitda-Marge vor Sondereffekten lag bei 13,7 Prozent und somit unter dem Wert des letzten Jahres (13,9 Prozent).

Prognosen erfüllt

Der leichte Rückgang der Profitabilität sei auf höhere Kosten für nicht ausgelastete Produktionskapazitäten zurückzuführen. Der operative Free Cash Flow stand bei -72 Millionen, nach +6 Millionen im Vorjahresquartal. Bedingt war der negative Free Cash Flow durch den Aufbau von Lagerbeständen, so die Mitteilung weiter.

Anzeige

Damit wurden die Prognosen erfüllt. Analysten hatten durchschnittlich einen Umsatz von 1,53 Milliarden und jeweils vor Einmalkosten einen Ebitda von 206 Millionen und einen Ebit von 143 Franken prognostiziert.

Verkaufspreise «marginal» gestiegen

Wie Clariant weiter mitteilt, war das Geschäftsumfeld in der Berichtsperiode vergleichbar mit demjenigen im letzten Quartal 2012; somit sei die Umsatzentwicklung in den verschiedenen Regionen und Geschäftseinheiten wie im vorangegangenen Quartal heterogen gewesen.

Das organische Wachstum lag den Angaben zufolge bei 2 Prozent und resultierte vor allem aus höheren Volumina. Der negative Währungseffekt von 1 Prozent sei hauptsächlich der Abwertung des brasilianischen Real und des japanischen Yen zuzuschreiben. Im Jahresvergleich seien die Verkaufspreise «marginal» gestiegen, während die Rohstoffpreise um 1 Prozent anzogen. Im Vergleich zum Vorquartal seien die Verkaufspreise und die Rohstoffpreise stabil geblieben.

Clariant bekräftigt den zuletzt im Februar gegebenen Ausblick. Demnach rechnet das Unternehmen im laufenden Jahr mit einem Umsatzwachstum in Lokalwährungen und stellt eine Steigerung der Rentabilität in Aussicht. Bis 2015 will Clariant die Ebitda-Marge auf über 17 Prozent verbessern. Die Rendite auf dem investierten Kapital (ROIC) soll bis dannzumal über dem Branchendurchschnitt liegen.

(tno/chb/awp)