Richard Quest ist ein Star mit Ecken und Kanten. Mit seiner markigen Stimme präsentiert er auf CNN die Börsennews - laut, mitunter klamaukig und immer unterhaltend. Seit einiger Zeit besitzt der Brite mit dem breiten Lachen auch seine eigene Sendung. «Quest Means Business» zeigt laut Eigenwerbung auf, wie man «Geld macht und wie man es ausgibt».

Nun schickte CNN auch einen Reporter nach Ibach, der im Rahmen von «Quest Means Business» aus dem kleinen Ort im Kanton Schwyz berichtet. Da ging es definitiv nur um das eine: wie man Geld macht. Denn im Zentrum eines neuen Beitrags steht der Sackmesser-Hersteller Victorinox. Die Firma und ihr Chef Carl Elsener haben im Beitrag der Serie «Make Create Innovate» einen grossen Auftritt. Er erzählt dem CNN-Millionenpublikum während 15 Minuten die Geschichte des Familienunternehmens und die Entwicklung der Marke.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

150 Länder, 53 Sprachen

«Es kam ein zweiköpfiges Team nach Ibach», erzählt Victorinox-Sprecher Urs Wyss. Die beiden TV-Leute hätten für den Beitrag einen ganzen Tag lang gefilmt. Ganz neu ist diese Aufmerksamkeit für das Schwyzer Unternehmen allerdings nicht. Sechs bis acht Mal pro Jahr schauen in Ibach internationale Fernsehteams vorbei. «Da hilft uns unser weltbekanntes Produkt», so Wyss.

Den grössten Auftritt hatte Victorinox vergangenes Jahr auf National Geographic TV. Vier Tage lang weilte damals ein Team des Senders in Ibach. Es produzierte danach eine 58-minütige Dokumentation über den Sackmesser-Hersteller. Sie wurde in 150 Ländern ausgestrahlt und in 53 Sprachen übersetzt. Es ist ein unbezahlbarer Werbeeffekt. «Unsere Händler spüren nach der Ausstrahlung schon ein verstärktes Interesse», sagt Wyss.

Die Sendung Quest Means Business wird am Donnerstag, 21. November, um 22 Uhr ausgestrahlt.