Der weltgrösste Softdrink-Hersteller Coca-Cola ist mit einem Gewinnrückgang in das neue Jahr gestartet. Restrukturierungskosten, aber auch Währungsschwankungen setzten dem Konzern zu.

Die Sondereffekte ausgeklammert stieg der Gewinn jedoch. Der Umsatz ging um ein Prozent auf 11 Milliarden Dollar zurück, woran neben Währungseffekten auch Unternehmensverkäufe Schuld hatten. Bereinigt um diese Effekte erlöste Coca-Cola zwei Prozent mehr.

Besonders stark war die Nachfrage in Schwellenländern wie Mexiko und Brasilien. Coca-Cola kündigte zugleich eine Neuorganisation seines Abfüllgeschäfts in den USA an.

(chb/tke/sda)