Der Getränkeriese Coca-Cola muss wegen des starken Dollar deutliche Abstriche bei Umsatz und Gewinn machen. Im dritten Quartal fiel der Überschuss um knapp ein Drittel verglichen mit dem entsprechenden Vorjahreswert auf 1,45 Milliarden Dollar (1,28 Milliarden Euro), wie der Konzern in Atlanta mitteilte. Der laufende Konzernumbau schlug kräftig auf das Ergebnis durch. Doch auch der operative Gewinn ging um zwölf Prozent auf 2,4 Milliarden Dollar zurück.

Zudem sanken die Erlöse um überraschend starke 4,6 Prozent auf 11,4 Milliarden Dollar. Hier machte sich vor allem der starke Dollar bemerkbar, der Auslandseinnahmen nach Umrechnung in US-Währung verringert. Der Konzern erzielt den Grossteil seiner Einnahmen ausserhalb der USA. Ohne den Wechselkurseinfluss hätte es ein Umsatzplus von drei Prozent gegeben.

Tee und Sportdrinks punkten

Während die Nachfrage nach zuckerlastigen Softdrinks sich weiter in Grenzen hält, konnte Coca-Cola zuletzt mit Getränken wie Tee, Mineralwasser oder Sport-Drinks punkten. Zudem bleibt Coke Zero ein Absatzrenner.

Die Ergebnisse seien im Rahmen der Erwartungen und zeigten, dass die Initiativen, um wieder in Schwung zu kommen, langsam Wirkung zeigten, erklärte Vorstandschef Muhtar Kent. Anleger hatten allerdings vor allem beim Umsatz auf mehr gehofft - am Markt kamen die Zahlen nicht gut an. Die Aktie ging mit einem Minus von gut einem Prozent in den US-Handel.

Anzeige

Coca-Cola hatte im August angekündigt, die deutsche Tochter Coca-Cola Erfrischungsgetränke AG mit den zwei anderen grossen Abfüllunternehmen Coca-Cola Enterprises und Coca-Cola Iberian Partners zur neuen Gesellschaft Coca-Cola European Partners zu fusionieren. Das Unternehmen soll mit einem Jahresumsatz von etwa 12,6 Milliarden Dollar (11,1 Milliarden Euro) der weltgrösste Coca-Cola-Abfüller werden.

(awp/chb)