Der Getränkekonzern Coca-Cola hat dank der Zuwächse in Nordamerika und den Schwellenländern im vierten Quartal zugelegt. Der Überschuss erhöhte sich um 13 Prozent auf 1,87 Milliarden Dollar, wie Coca-Cola mitteilte.

Der Umsatz verbesserte sich um 4 Prozent auf 11,5 Milliarden Dollar. Insgesamt konnte der Konzern die Erwartungen der Analysten knapp übertreffen.

Gefragt waren die Säfte, Wasser und Limonaden des Konzerns weltweit. Eine Ausnahme bildete Europa. Dort sorgte die trübe Konsumstimmung infolge der Staatsschuldenkrise für rückläufige Umsätze und einen geringeren Absatz.

Für das Gesamtjahr wies Coca-Cola einen Gewinn von 9 Milliarden Dollar aus und damit 5 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Konzernerlöse legten um 3 Prozent auf 48 Milliarden Dollar zu.

(rcv/tno/awp)