Analysten werden diese Woche gespannt auf die Commerzbank blicken. Deutschlands zweitgrösste Bank legt am Donnerstag ihre Zahlen zum abgelaufenen Quartal vor. Doch schon jetzt sorgt sie für Aufregung. Laut «Handelsblatt» werde die Commerzbank ihren Mitarbeitern für das Jahr 2013 mit dicken Boni belohnen. Insgesamt soll die Bank mehr als 300 Millionen Euro dafür ausschütten. Entsprechende Rückstellungen seien gebildet worden.

Damit würden die Boni höher als der Konzerngewinn ausfallen, sagte ein Insider gegenüber «Handelsblatt». Analysten erwarten, dass die Commerzbank für 2013 einen Nettogewinn von nur etwas mehr als 30 Millionen Euro erwirtschaftet hat.

Keine Dividende

Die Höhe der Boni steht damit nicht nur im krassen Gegensatz zu den Geschäftszahlen. Auch in Bezug auf die Dividendenpolitik der Bank dürfte die Summe Fragen aufwerfen. Aktionäre erhalten derzeit keine Dividende. Eine Ausschüttung dürfte laut Experten frühestens 2015 erfolgen.

Viele der Aktionäre sitzen zudem auf massiven Verlusten der vergangen Jahren. Derzeit wird das Papier mit kanpp 13 Euro bewertet. Das Allzeithoch lag 2007 bei 220 Euro. 

Die Commerzbank ist zu 17 Prozent in den Händen des Bundes. Dieser hatte vor knapp sechs Jahren 5 Milliarden Euro in das Institut eingeschossen.

Anzeige