Trotz der jüngsten Herabstufung durch die Ratingagentur S&P rechnet Commerzbank-Vorstandschef Martin Blessing nicht damit, weitere Kapitalerhöhungen vornehmen zu müssen. «Wir sind ausreichend kapitalisiert und haben ein solides Geschäftsmodell. Wenn die Geschäfte sich wie erwartet entwickeln, ist eine weitere Kapitalerhöhung nicht geplant,» sagte Blessing in einem vor veröffentlichten Interview mit der «Bild-Zeitung».

Zufrieden zeigte sich der Commerzbank-Chef mit der in dieser Woche abgeschlossenen milliardenschweren Kapitalerhöhung. Man habe mit der Überweisung am Freitag an den Bund «alles abbezahlt, was wir selbst abbezahlen konnten. Die verbleibende Aktienbeteiligung ist ein Investment des Bundes in die Zukunft der Bank.» Jetzt entscheide der Bund allein, wann er seine Aktien verkauft. 

(muv/vst/reuters)