Commerzbank-Chef Martin Blessing hat den Kauf von Staatsanleihen der Euro-Krisenstaaten durch die EZB kritisiert.

Die Bondkäufe verstiessen gegen das Mandat der Europäischen Zentralbank (EZB), sagte Blessing bei der «Handelsblatt»-Tagung «Banken im Umbruch» in Frankfurt. «Ich kann mir nicht vorstellen wie durch einen Rechtsbruch langfristig Vertrauen aufgebaut werden kann.»

Die Notenbank bereitet derzeit ein neues Programm zum Kauf von Anleihen von Eurostaaten wie Spanien und Italien vor, um so deren Zinslast zu drücken. Details werden an diesem Donnerstag erwartet. «Es besteht die Gefahr, dass weiterhin nur Zeit gekauft wird, und der Reformdruck gemindert wird», sagte Blessing. «An einer Vergemeinschaftung von Schulden in Europa führt auf Dauer kein Weg vorbei.»

(muv/rcv/awp)