Der Fokus auf Software und Dienstleistungen zahlt sich für den Technologie-Giganten IBM weiter aus. Im Schlussquartal 2011 waren die beiden Bereiche erneut die Wachstumstreiber. Insgesamt wuchsen die Konzernerlöse nach Rückgängen in anderen Sparten aber nur um 1,6 Prozent auf 29,5 Milliarden Dollar. Der Gewinn legte um 4,4 Prozent auf 5,5 Milliarden Dollar zu.

Die Zahlen von IBM wurden von den Börsianern freundlich aufgenommen. So legte die Aktie nachbörslich um knapp drei Prozent zu. Beim Umsatz wurden die Erwartungen der Marktexperten jedoch verfehlt.

Software-Sparte bleibt Wachstumstreiber

Besonders stark wuchs bei IBM das renditestarke Software-Geschäft. Im vierten Quartal legten die Erlöse um 8,7 Prozent auf 7,65 Milliarden Dollar zu. Im grössten Bereich Dienstleistungen schwächte sich das Wachstum auf 2,8 Prozent ab, der Umsatz erreichte 10,45 Milliarden Dollar. Diese beiden Sparten meldeten auch einen kräftigen Schub beim operativen Ergebnis. Bei Hardware wie Servern gab es hingegen einen merklichen Rückgang von 7,6 Prozent auf 5,8 Milliarden Dollar. Das Vorsteuerergebnis des Bereichs fiel sogar um ein Drittel.

IBM hatte nach dem Verkauf seiner PC-Sparte konsequent auf Dienstleistungen gesetzt. Das half dem einstigen Computer-Pionier auch, gut durch die Wirtschaftskrisen der vergangenen Jahre zu kommen. Andere Unternehmen der PC-Branche verstärken sich inzwischen auch im Dienstleistungsgeschäft. Bei IBM hatte zum Jahreswechsel die Managerin Virgina Rometty das Ruder übernommen. Das Unternehmen sei auf Kurs, die selbstgestellten langfristigen Ziele zu erreichen, sagte die 54-jährige frühere Marketingchefin.

Anzeige

Im gesamten Geschäftsjahr legte der IBM-Gewinn um sieben Prozent auf 15,9 Milliarden Dollar zu. Der Umsatz wuchs um ebenfalls sieben Prozent auf 106,9 Milliarden Dollar.

(m,uv/awp)