Der chinesische Computerkonzern Lenovo profitiert von seinem starken Stand auf dem Heimmarkt und überrascht mit einem Gewinnsprung. Der PC-Riese, inzwischen Branchenzweiter hinter Weltmarktführer Hewlett Packard , kann vor allem mit seinen Laptops und Tablet-PCs punkten.

Der Gewinn schnellte im zweiten Quartal des Bilanzjahres 2011/12 (per Ende März) um 88 Prozent auf umgerechnet 128 Millionen Franken in die Höhe. Der chinesische Konzern eroberte sich auf dem Heimatmarkt - dem bevölkerungsreichsten Land der Erde - Rang Zwei im rasant wachsenden Tablet-Markt, wie Lenovo am Mittwoch mitteilte.

Lenovo habe in China im vergangenen Quartal fast doppelt so viele Tablets verkauft wie im Vierteljahr davor und seinen Marktanteil auf 8,4 Prozent erhöht. Die Marke ist in dem Schwellenland so bekannt wie keine andere und erreicht vor allem den wachsenden Mittelstand.

Für die kommenden Monate versprühten die Chinesen aber wenig Euphorie: Eine unsichere Erholung der Weltwirtschaft und die neu aufgeflammte Schuldenkrise in Europa trübten die Aussichten.

(rcv/kgh/sda)