Die Kosten für Bergung und Säuberung nach der Havarie des Containerschiffs «Rena» vor Neuseeland gehen in die Millionen. Bislang seien 130 Millionen neuseeländische Dollar ausgegeben worden. Das berichtet der Umweltminister Nick Smith. Die gesamten Kosten sollen der griechische Schiffseigner Costamare und seine Versicherer tragen. Der Grossteil der Summe entfalle auf die Bergungsarbeiten der Container und des Wracks.

Nach Angaben von Smith haben die Behörden bislang 28 Millionen Dollar ausgegeben, um Öl zu beseitigen, Strände zu schützen und Vögel zu retten. Auch dafür sollen die Schiffseigner aufkommen. Das Schiff war im Oktober unweit der Küste von Tauranga auf ein Riff gelaufen und schwer beschädigt worden. Auslaufendes Öl verschmutzte das Meer und nahe gelegene Strände. Mehr als 2000 Vögel verendeten. Dutzende Container rutschten ins Meer. Bei schwerem Sturm brach das Wrack im Januar auseinander und versank teilweise. Die Bergungsarbeiten dauern immer noch an.

(muv/chb/sda)

Anzeige