Der Mischkonzern Conzzeta hat im Geschäftsjahr 2013 den Umsatz um 2,8 Prozent auf 1,19 Milliarden Franken gesteigert. Die Geschäftslage habe sich im Verlauf des zweiten Semesters verbessert und sei vor allem in den Nordamerika sowie in den europäische Ländern ausserhalb der Eurozone gut gewesen.

In vielen Euro-Staaten sei hingegen die Entwicklung verhalten geblieben und in den Regionen Asien und Pazifik habe die Entwicklung auf dem Vorjahresniveau verharrt.

Reingewinn steigt um knapp 60 Prozent

Der EBIT legte um gut 58 Prozent auf 87,7 Millionen Franken zu und die EBIT-Marge auf 7,3 von 4,8 Prozent, wie Conzzeta mitteilt. Im Vorjahr sei der EBIT wegen des Firmenjubiläums von einer Zuweisung an die Personalvorsorgeeinrichtung mit 12,7 Millionen Franken belastet gewesen.

Im vergangenen Jahr hat sich dagegen ein positiver Einmaleffekt von 4,1 Millionen ergeben, dies aufgrund der Auflösung des Verwendungsverzichts auf der Arbeitgeberbeitragsreserve. Der Reingewinn verbesserte sich um ebenfalls über 58 Prozent auf 73,4 Millionen Franken.

Keine Dividende

Für das Geschäftsjahr 2013 soll auf eine Dividende verzichtet werden, dafür wird eine Kapitalherabsetzung um 10 auf 90 Franken je Inhaberaktie und auf 2 von 20 Franken je Namenaktie, also um 18 Franken vorgeschlagen. Im Vorjahr wurden eine Dividende von 40, resp. 8 Franken je Anteil ausgeschüttet.

Anzeige

Fusion mit Mehrheitsaktionär Tegula

Weiter gibt das Unternehmen bekannt, dass Conzzeta mit seinem Mehrheitsaktionär Tegula fusioniert werden soll. Demnach ist geplant, dass Conzzeta Tegula übernimmt, welche 82 Prozent der Stimmen und 74 Prozent des Kapitals an Conzzeta hält.

In der Fusion werden den Tegula-Aktionären einerseits die bisher von Tegula gehaltenen Conzzeta-Aktien zugeteilt, andererseits erhalten sie die neuen Conzzeta-Aktien, welche in Anrechnung der eingebrachten Barmittel geschaffen werden.

Für das laufende Geschäftsjahr rechnet Conzzeta mit einem Umsatz und einem Ertrag leicht über Vorjahr, dies unter der Voraussetzung einer stabilen Konjunktur und verlässlicher politischer Umstände.

(awp/dbe/sim)