DHL Freight, eine Tochtergesellschaft des weltweit tätigen Logistik- und Speditionskonzerns Deutsche Post World Net (DPWN) und spezialisiert für europäische Landverkehre bietet als neue Dienstleistung eine europaweite Transportlösung für temperatursensitive Güter auch bei kleineren Sendungsmengen an. Das gezielt auf die Bedürfnisse der Life-Science-Industrie zugeschnittene ColdChain-Netzwerk stellt die durchgängige Kühlung der beförderten Waren sicher. Damit erfüllt DHL die Anforderungen der Industrie im Hinblick auf Sicherheit, Qualität, Handling und Regulierung.

Mit DHL ColdChain haben Kunden die Möglichkeit, auch kleinere Mengen temperaturempfindlicher Produkte kosteneffizient zu befördern. Europaweit können Sendungsvolumina von bis zu 20 Paletten im Stückgutverkehr und auf Basis regelmässiger Fahrpläne ohne Qualitätseinbussen transportiert werden. Dafür stehen rund 500 Spezialfahrzeuge bereit. Die Temperatur der Waren in den Bereichen «gekühlt» (2 bis 8 Celsius) und «kontrollierte Umgebungstemperatur» (2 bis 25 Celsius) wird während des gesamten Transports kontinuierlich gemessen und überwacht.

Tracking and Tracing

Mit Hilfe fortschrittlicher IT-Lösungen wird der Kunde in Zukunft den Status und die Temperatur seiner Sendungen in Echtzeit verfolgen können. Das DHL Innovation Center arbeitet bereits an der nächsten Generation der Temperaturkontrolle für den Transport sensibler Güter und wird in Kürze eine auf RFID (Radio Frequency Identification) basierende Lösung vorstellen. Die gesamte ColdChain-Prozesskette wurde nach den GDP- (Good Distribution Practice) Richtlinien zur Distribution von Arzneimitteln qualifiziert und die Mitarbeiter dafür ausgebildet.

Anzeige