Der Grossverteiler Coop hat vergangenes Jahr weniger Gewinn erzielt: Das Ergebnis für 2011 belief sich auf 432 Millionen Franken, wie aus der «Coopzeitung» hervorgeht. 2010 hatte Coop noch einen Gewinn von 470 Millionen Franken verzeichnet.

Der Gesamtumsatz der Coop-Gruppe stieg 2011 um satte 38,6 Prozent auf 27,8 Milliarden Franken. Grund dafür ist die erstmals voll konsolidierte Zahlen der 2010 ganz übernommenen europäischen Grosshandelsgruppe Transgourmet. Der Detailhandelsumsatz dagegen sank um 0,9 Prozent auf 18,4 Milliarden Franken.

Zurück ging letztes Jahr der Umsatz in den Supermärkten und -Megastores von Coop wie auch in der Trading-Sparte mit Warenhäusern und Fachmärkten. Zuwächse erzielten derweil die Coop-Tochter Mineralöl AG und die Pronto-Shops. Der Personalbestand wuchs von rund 53'500 auf über 75'000 Mitarbeitende.

Anzeige

(vst/laf/sda)