Die französische Bank Crédit Agricole Indosuez in Genf baut Arbeitsplätze ab. Grund für den Abbau ist der Entscheid der Bank, sich aus Ländern ohne automatischen Informationsaustausch zurückzuziehen.

Die Bank bestätigte auf Anfrage einen entsprechenden Bericht von «Le Temps». Wie viele Angestellte vom Abbau betroffen sind, gibt die Bank nicht bekannt. Gemäss der Tageszeitung sind es 17 Mitarbeitende.

Weissgeldstrategie seit 2010

Crédit Agricole-Chef Philippe Brassac hat Ende Mai diese Massnahme bekannt gegeben. Seit 2010 verfolgt Crédit Agricole eine Weissgeldstrategie. Mit der Abkehr von Staaten ohne Informationsaustausch seien die Bemühungen um steuerehrliche Kunden und Gelder verstärkt worden, erklärte Brassac gegenüber dem französischen Senat.

(sda/gku/ama)