Die Grossbank Credit Suisse hat im dritten Quartal weniger Rückstellungen für Rechtsstreitigkeiten gebildet als andere grosse europäische Institute. Die zweitgrösste Schweizer Bank legte für Prozesse und Geldbußen netto 390 Millionen Franken (320 Millionen Euro) beiseite, wie Credit Suisse am Freitag im ausführlichen Zwischenbericht für Juli bis September mitteilte.

Über die Geschäftsentwicklung bis Ende September hatte Credit Suisse bereits vor gut einer Woche berichtet. Der Lokalrivale UBS hatte im dritten Quartal 1,8 Milliarden Franken zurückgestellt.

(reuters/dbe/ama)

Anzeige